Textversion
StartseiteAktuellesOffene ArbeitHzEBeratungJugendhilfe & SchuleU3TrägerFördervereinPresseKontakt

Jugendhilfe & Schule:

Entwicklung

Kooperationsprojekte

Angebote an Schulen:

OGS:

OGS Marktschule

OGS+ Rheinschule Beuel

OGS Astrid-Lindgren-Schule

OGS+ Robert-Koch-Schule

OGS Pleiser-Wald-Schule

OGS Gotenschule

OGS Laurentiusschule

OGS Engelsbachschule Ippendorf

OGS+ Gutenbergschule

OGS Hangelar

Links für OGS

Weiterführende Schulen:

Realschule Beuel

Beethoven-Gymnasium

Friedrich-Ebert-Gymnasium

Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium

OGS Engelsbachschule Ippendorf:

Rahmenbedingungen

Tagesablauf

Schulfreie Zeit

Angebote/Projekte

MitarbeiterInnen

Standort

Kontakt

Links

Allgemein:

Startseite

Die am häufigsten gestellten Fragen

Stellenangebote

Sponsoren

Spenden

Links

Links für Kinder

Inhaltsverzeichnis

Impressum/Disclaimer

Datenschutz

Rahmenbedingungen


Die OGS Engelsbachschule Ippendorf bietet 160 Kindern einen Betreuungsplatz.

Den Ganztagskindern stehen insgesamt fünf unterschiedlich große Räume zur Verfügung, die über das Schulgelände verteilt liegen.
Zur Gewährleistung einer geschützten Eingewöhnungsphase steht den Erstklässlern ein eigener Gruppenraum zur Verfügung. In der Zeit ab 14.45 Uhr können sie das gesamte Raumangebot der OGS nutzen.

Ab der zweiten Klasse haben die Kinder nach Unterrichtsschluss die Möglichkeit, sich in der Aula, dem Werkraum, dem Leseraum, dem Bauraum oder auf dem Außengelände aufzuhalten. Dieses umfasst den Schulhof, den Sportplatz und seit Juni 2008 eine zugänglich gemachte Wiese. Auch die Turnhalle der Schule steht nachmittags stundenweise zur Verfügung. Die Hausaufgaben erledigen die Kinder in ihren Klassenräumen.

Die Gruppenstruktur des außerschulischen Bereiches orientiert sich am Stammgruppenmodell. Das bedeutet, dass die Kinder festen Bezugspädagogen zugeordnet sind, die als Ansprechpartner für Kinder und Eltern fungieren. Am Nachmittag können die Kinder sich aber entsprechend ihrer Interessen unabhängig von ihrer Gruppe in allen Räumen aufhalten.

Die unterschiedlichen Stundenpläne (inkl. Förderangebote) und Hausaufgabenumfänge der Kinder bedeuten einen hohen organisatorischen und koordinatorische Aufwand im außerschulischen Bereich.

Zurzeit sind 16 GU-Kinder in der OGS angemeldet. Gemeinsamer Unterricht (GU) bedeutet hier im Sinne einer inklusiven Förderung, dass Kinder mit besonderen Bedarfen dennoch an einer Regelschule unterrichtet werden können. Für alle Kinder liegt der Gewinn darin, dass sie lernen, mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen normal und natürlich umzugehen – das kann aber nur in der täglichen Praxis geübt werden. Bei allen GU-Kindern ist deren Förderung gerichtet auf eine Stärkung der Persönlichkeit, die Verselbständigung sowie der Entwicklung von Fertigkeiten und Fähigkeiten.