Textversion
StartseiteAktuellesOffene ArbeitHzEBeratungJugendhilfe & SchuleTrägerFördervereinKontakt

HzE:

Tagesgruppen (TG)

Flexible Tagesbetreuung (Flex)

Tiergestützte Hilfen

Flexible Familienhilfen

OGS+ Rheinschule Beuel

OGS+ Gutenbergschule

Tiergestützte Hilfen:

Rahmenbedingungen beim HPR

Ablauf einer Stunde beim HPR

Allgemein:

Startseite

Die am häufigsten gestellten Fragen

Stellenangebote

Sponsoren

Spenden

Links

Links für Kinder

Inhaltsverzeichnis

Impressum

Datenschutz

Abschied vom Pony
 

Nach dem Reiten führt das Kind sein Pony vom Reitplatz, gurtet es ab und zieht ihm Halfter bzw. Trense aus. Wer möchte darf seinem Pony noch eine kleine Belohnung (Apfel, hartes Brot) geben. Kinder füttern ihr Pony gerne, haben aber oft Angst vor dem Maul des Tieres. Dann ist es hilfreich, die Kinder mit einer kleinen Plastikschüssel füttern zu lassen, in die sie das Futter legen, und die sie festhalten während das Pony frisst. Dabei können sie das Pony gut beobachten, ohne das Maul des Tieres berühren zu müssen.

Nach dem Füttern verabschiedet sich das Kind mit Worten oder Streicheln von seinem Pony. Gurt und Halfter werden weggeräumt, dann ist die Stunde beendet.

 
Mitteilungsrunde mit den Kindern
 

Am Ende des Nachmittags treffen sich Kinder und Erwachsene zu einer Mitteilungsrunde. Bei Waffeln und Kakao hat jeder die Möglichkeit das mitzuteilen, was er am Nachmittag bei den Ponys erlebt und empfunden hat.

 
Reflexion und Dokumentation
 

Nachdem die Kinder nach Hause gegangen sind, treffen sich die Mitarbeiter zur Reflexion. Für jedes Kind wird ein kurzer Tagesbericht verfasst, in dem wichtige Beobachtungen sowie Ideen und Anregungen für die Gestaltung der nächsten Stunde festgehalten werden.

Anhand der Erziehungshilfeplanung und aufgrund gemachter Beobachtungen wird eine interne Dokumentation erstellt, in der für jedes Kind Grob- und Feinziele festgelegt werden. Diese werden in regelmäßigen Abständen genannt und überprüft, gegebenenfalls ergänzt bzw. durch neue ersetzt.